Dezember 2014

Besuch im Flüchtlingslager

13.12.2014 14:14

Nachdem sich die Jungs in der UNICEF-AG schon einige male über die Situation der Flüchtlingskinder unterhalten haben, entstand die Idee, hier selbst auch mal zu helfen.

Da die Erzieher Denise und Christoph in der Flüchtlingshilfe aktiv sind, ermöglichten sie einer kleinen Gruppe den Besuch im Flüchtlingslager Rheinstetten.

Fleißig hatten vorher alle gesammelt: Spielsachen, Kuscheltiere,  Bastel- und Malsachen sowie Schuhe und Kleider waren zusammengetragen und in Kisten und Säcke verpackt worden. Eine ganz besondere Spende wurde auch mitgenommen: eine 87 jährige Dame hatte über 40 Mützen- und Schalgarnituren gestrickt, sie sollten den Kindern im Lager geschenkt werden.

Schon von außen wirkte das Lager nüchtern und trostlos. In großen Baracken lebten die Menschen, immer vier in einem kleinen Raum. Neugierig kamen vor allem die Kinder hinter den Türen vor, um zu schauen wer sie besuchte. Groß war die Freude über neue Mützen und Schals und stolz nahmen sie ihre Plüschtiere entgegen.  Manche Familien lebten bereits über ein Jahr in diesen beengten Verhältnissen. Viele Menschen kamen aus dem Kosovo,  Mazedonien, Nigeria und Kamerun. Glücklicherweise können die Kinder mittlerweile fast alle eine Schule besuchen. Dafür fahren sie nach Karlsruhe in die Schillerschule. Es fehle aber an Berufsschulplätzen für die älteren Jugendlichen, erfuhren wir. Viele ehrenamtliche Menschen helfen in Rheinstetten mit, dass es den Flüchtlingen halbwegs gut geht. Sie fahren die Menschen zu Arzt oder kümmern sich um die kleinen Kinder in einer Art Spielgruppe. Auch unsere Kleider und Schuhe werden demnächst sortiert und an die Menschen verteilt.

Es ist schwierig auf so engem Raum zusammenzuleben, so stellten die Jungs fest und Kevin merkte an, dass sein Zimmer im Waldhaus größer ist als der Raum in dem eine vierköpfige Familie lebt.

Einig war man sich auf dem Heimweg, dass man im Frühjahr den Besuch wiederholen möchte und vielleicht ein Fussballturnier mit den Flüchtlingskindern organisieren will.

Eine tolle Sache, findet Frau Grass.