Juni 2013

Waldhausschule beim 1. JuniorBotschaftergipfel vertreten

14.06.2013 20:21

Während sich die meisten der Waldhausschüler nach der Preisverleihung in der Paulskirche auf den Heimweg begaben,  fuhren die Kinderrechte-Referenten Gökay, Nico und Sven mit ihrer Schulleiterin Ursula Grass, die auch die UNICEF AG der Schule leitet, in die Tagungsstätte des JuBo-Gipfels. Netterweise wurde die Truppe auch von Frau Kränzlein begleitet, die bei vielen UNICEF-Aktivitäten hilfreich zur Seite steht.

Da Benny aufgrund Krankheit als Referent ausgefallen war, musste der Text der Präsentation abends nochmals neu verteilt und geübt werden. Dies war jedoch kein Problem für die Jungs, denn sie kannten die Inhalte nach zahlreichen Übungsstunden bereits auswendig.

 Am 11. Juni wurden nach einem früh morgendlichen Frühstück die Unterlagen im Tagungsbüro abgeholt und der Raum für das Forum vorbereitet: Beamer und Laptop wurden aufgebaut und die Anschauungsmaterialien drapiert. Pünktlich standen Sven und Nico zum Presserundlauf an der Baden-Württemberg Schautafel bereit. Ein großes, gedrucktes Plakat präsentierte die Aktivitäten der Waldhausschule. Eine besondere Überraschung erwartete das Schulteam: Grüße des Kultusministers Andreas Stoch!

 „Mit großem Engagement begeistern die Jungen von der Waldhausschule Malsch in ihren Workshops andere Schulklassen für das Thema Kinderrechte. Damit unterstützen sie die Arbeit von UNICEF auf herausragende Weise. Ich freue mich, dass sie Baden-Württemberg beim UNICEF-JuniorBotschaftergipfel vertreten und danke ihnen für ihren Einsatz.“

 Stolz erzählten die Jungen dem Staatssekretär des hessischen Kultuministeriums, Prof. Dr. Alexander Lorz, von ihren Aktivitäten.

 Dann durften sich alle ein wenig im Plenumssaal entspannen. Dort berichteten langjährige JuniorBotschafter über ihre vielfältigen Aktionen. Man kam aus dem Staunen gar nicht mehr raus, bei all der Phantasie und dem unglaublichen Einsatz der Kinder und Jugendlichen.

 Um 11 Uhr hielten Frau Grass und die Waldhaus-JuniorBotschafter zwei Foren-Vorträge über die Kinderrechte-Worskhops an anderen Schulen. Interessiert hörten Kinder und Erwachsene zu und stellten viele Fragen. 

 Am Nachmittag durften die Jungs andere Foren besuchen und erfuhren vor allem von den JuniorBotschaftern der Sambiareise neue, wichtige Fakten.

 Nach einem tollen Ausklang mit viel Lob und Dank  von UNICEF und MAKISTA ging die Fahrt wieder zurück nach Malsch.

„UNICEF-Sonderpreis: Kinderrechte in der Schule“

14.06.2013 19:45

„UNICEF-Sonderpreis: Kinderrechte in der Schule“ geht an Waldhausschule Malsch

Stolz nahmen Sven, Gökay und Nico als Vertreter der Waldhausschule Malsch in der Frankfurter Paulskirche  den Sonderpreis „Kinderrechte in der Schule“ von Moderator Ben (KiKa) entgegen. Bejubelt wurde die Preisübergabe von  50 „Waldhäusler“, die auf auf Einladung von UNICEF am Festakt in der Paulskirche teil genommen haben. Für einen Tag sind alle Schüler auf den „Schafhof“ in Kronberg von Ann-Katrin-Linsenhoff eingeladen!

 Seit sechs Jahren bereits darf die Schule für Erziehungshilfe den Titel „Schule aktiv für UNICEF“ tragen. Engagiert setzen sich die Jungen, die fast alle vollstationär im Heim „Jugendhilfe Waldhaus“ leben, in der UNICEF AG der Waldhausschule, die von Schulleiterin Ursula Grass geleitet wird, für die Rechte benachteiligter Kinder ein. Aktionen in Krisensituationen (Myanmar, Haiti, Ostafrika etc.) und Kinderrechteworkshops an anderen Schulen stehen hier seit Jahren auf dem Programm. In diesem Jahr haben sich die Schüler mit ihren eigenen Beteiligungsrechten auseinander gesetzt und die „Waldhaus-Kinderrechte“ entwickelt. Das Projekt „Mitsprache konkret“ wurde von MitarbeiterInnen der Waldhausschule und des Heims „Jugendhilfe Waldhaus“ gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen im Sommer 2012 durchgeführt.

Durch ihre eigenen „Waldhauskinderrechte“ lernen die Schüler so, wie sie für ihre eigenen Belange argumentieren und einstehen aber auch sich für andere einsetzen können. Dabei erleben die Jugendlichen wunderbare Erfolgsmomente: wer traut sich einen Kinderrechteworkshop vor einer Gruppe von über 100 Menschen zu referieren?

 Für das nachhaltige Engagement wurde die Waldhausschule als erste Schule Baden-Württembergs  in diesem Jahr mit dem begehrten Sonderpreis ausgezeichnet. „Ich bin besonders stolz darauf, weil die Waldhausschule eine kleine Schule für Erziehungshilfe ist. So wird gut sichtbar, welche hervorragende Arbeit an Sonderschulen geleistet wird und welche Kompetenzen den Schülern vermittelt werden“, freut sich Schulleiterin Ursula Grass, die auch die UNICEF AG an der Schule leitet.

Die JuniorBotschafter der Waldhausschule waren von dem Trubel in der Paulskirche ebenfalls begeistert. Konnte man doch hier nicht nur einen Preis entgegennehmen, sondern auch noch einen echten Tatort-Kommissar (Mehmet Kurtulus), KiKa Moderator Ben, Willi Witzel  und vor allem die hübsche 13-jährige Schauspielerin Sophia Münster (aus dem Film Hanni und Nanni ) treffen.

Weitere Infos gibt es unter: http://www.younicef.de/jubo-kinderrechte-2013.html

„Krach schlagen für Kinderrechte!“

12.06.2013 18:54

Eine Aktion der UNICEF-JuniorBotschafter vor der Preisverleihung am 10. Juni 2013- die Waldhausschule war dabei

Am Montag, dem 10. Juni ging die Fahrt mit einem großen Bus nach Frankfurt zur Preisverleihung des JuniorBotschafter-Wettbewerbs 2013.

Vorher haben alle Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine Demonstration für Kinderrechte gestartet.

Auf dem Vorplatz der Frankfurter Paulskirche haben alle UNICEF-JuniorBotschafterinnen und JuniorBotschaftern unter dem Motto „Kinder zuerst!“ Krach geschlagen für die Kinderrechte. Die JuniorBotschafter der Waldhausschule hatten dafür im Werkunterricht extra „Riesenratschen“ gebastelt und Banner gemalt. Angeführt von KiKa-Moderator Ben ging die laute Demo um den Paulskirche- es war ein tolles Gefühl, dabei zu sein!

Mit dieser kleinen Demonstration sollten die Medien darauf aufmerksam gemacht werden, dass die Rechte vieler Kinder auf der Welt bis heute verletzt werden und dass sie unsere Unterstützung brauchen.